SteppenlemmingSteppenlemming

SteckbriefSteckbrief

Wissenschaftlicher Name: Lagurus lagurus
Deutscher Name: Steppenlemming
Englischer Name: steppe lemming
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Familie: Wühler (Cricetidae)
Unterfamilie: Wühlmäuse (Arvicolinae)
Art: Steppenlemming
Größe: Körperrumpflänge 7-12 cm
Schwanz 0,7-1,8 cm
Gewicht: 25-35 g
Lebenserwartung: 15-24 Monate
Geschlechtsreife: Männchen ca. 4 Wochen
Weibchen ca. 5-6 Wochen
Tragzeit: 20 Tage
Wurfgröße: 1-8
Brutpflege: Die Jungen sind Nesthocker, sie werden nackt und blind geboren. Bei der Geburt wiegen die Babys in etwa ein Gramm. Am zweiten Tag nach der Geburt kommt der typische Aalstrich zum Vorschein und das Fell fängt an zu wachsen. Ab dem 6. Tag klappen die Ohrmuscheln langsam aus. Zwischen dem 9. und 13 Tag gehen die Augen auf. Langsam sollte dann auch der Kot- und Harnabsatz funktionieren.
Sozialverhalten: gesellig
Aktivitätsphasen: tag- und nachtaktiv
Lebensraum: zwischen Ukraine und China
Ernährung: pflanzliche, rohfaserreiche Kost

HaltungsdiagrammHaltungsdiagramm

Anschaffungskosten
Unterhaltskosten
Platzbedarf
Zeitbedarf
Empfindlichkeit
Exoten-Faktor
Wildheit
Lärm-Faktor
Stink-Faktor
Verletzungsgefahr

Verbreitung / HerkunftVerbreitung / Herkunft

tl_files/bilder/haltungsberichte/verbreitung/steppenlemming_welt.jpg

 

Der graue Steppenlemming gilt in seiner natürlichen Heimat als Schädling und wurde sogar teilweise schon ausgerottet. Eigentlich bevölkern sie die Steppen von der Ukraine über die Mongolei bis China, nisten sich aber auch gerne mal in einträglichere Gefilde ein. Getreidefelder werden auch gerne als Futterdepot angesehen.

Über die natürliche Lebensweise ist nicht viel bekannt - es lassen sich nur viele Mutmaßungen anstellen. Fest steht nur, dass sie Bauten, Höhlen und Gänge von bis zu einem Meter Tiefe in das Erdreich graben, die mit Gras ausgepolstert werden. Schließlich ist dieser Torpedoförmige Körper mit den kleinen Ohren und der eher stumpfen Nase einfach dafür gemacht. Es gibt eher waagerechte Fluchtgänge und tiefe Schlaf-, Vorrats, Toiletten- und Wohnhöhlen. Weiterhin werden ca. 2-3 Ausgänge gegraben, die die Flucht vor Feinden noch effektiver macht.

Im Gegensatz zu vielen anderen Nagern in freier Wildbahn halten Steppenlemminge keinen Winterschlaf. Sie sammeln und horten im Sommer ihre Vorräte, die ihnen über den Winter langen müssen.

AllgemeinesAllgemeines

Lemminge haben durch die seitlichen Knopfaugen einen guten Rundumblick, jedoch kein räumliches Sehvermögen. Da sie für den Boden geschaffen wurden, können sie mit der Höhe nichts anfangen, diese nicht einschätzen und stürzen, möglicher Weise auch zu Tode.

Jedoch funktionieren die Ohren und die Nase hervorragend - daher keine laute Musik in der Nähe der Tiere und „bissige“ Reinigungsmittel sind ebenfalls eine Qual. Um sich in der Dunkelheit orientieren zu können haben sie ihre Tasthaare, die ihnen den Weg zeigen.

HaltungHaltung

Erst einmal vorweggeschickt: Steppenlemminge brauchen einander. So sollten mindestens 2 Steppenlemminge angeschafft werden. Sollte ein Lemming versterben, ist es auf jeden Fall ratsam einen Neuen dazuzuholen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass zwei Lemminge - egal welchen Alters - sehr gut zu vergesellschaften gehen! Gruppe mit einem einzelnen ist schwierig, da die Lemminge sich bei einer falschen Vergesellschaftung oder Antipathie tot beißen. Ich habe die beste Erfahrung mit der Engraummethode gemacht, die man unter der mongolischen Rennmaus nachlesen kann.

Um einer Vergesellschaftung nicht allzu schnell gegenüberzustehen, liegt es nahe, mehrere weibliche Lemminge bei sich einziehen zu lassen. 4 oder 6 ist zwar eine gute Zahl, aber mit zunehmendem Alter können Rangeleien entstehen, wobei die Tiere dann getrennt werden müssen. Also ist es für Anfänger auf jeden Fall besser erst einmal mit 2 anzufangen.

Steppenlemminge sind - wie schon erwähnt - Wühlmäuse. Ich habe mir selbst damals viele Gedanken gemacht, wie ich 20 cm Streu- und Heugemisch in ein Aquarium bekomme und dann noch Etagen für Futter, Wasser und Sandbad, Laufrad und mind. ein Häuschen. Für zwei Lemminge empfehle ich ein 80 cm Aquarium mit einem Käfiggitteraufsatz. Der Gitteraufsatz vergrößert die Fläche des Aquariums damit um das Doppelte, wenn genug Zwischenböden eingebaut sind. Ansonsten ist ein 100x40x40 oder besser 120x40x40 Aquarium das Maß für 2 Lemminge. Ich habe mal gelesen, dass die Tiere auch auf ungedüngtem Torf/Sandgemisch gehalten werden können. Da ich keinen ungedüngten Torf hier bekommen habe, kam es für mich auch nicht in Frage. Außerdem ist immer die Frage: die Tiere verlieren immer mal ein wenig Harn außerhalb der Toilette - ich weiß nicht, ob es nicht schneller unhygienisch wird und eklig riecht wenn die Tiere in Torf leben?!?! Eine Alternative ist ein Erde/Sandgemisch. Ich bitte nur zu bedenken, dass sich in der Erde sehr ungeliebtes anders Getier aufhalten kann und somit sollte die Erde im Backofen „ausgebacken“ werden.

Zu dem Gitteraufsatz oder zu den Etagen sollte eine Leiter gehen, die nicht allzu steil ist, denn Lemminge sind super Wühler aber nicht so tolle Kletterer. Wenn sie klettern, ziehen sie sich eigentlich nur mit den Vorderpfötchen weiter. Diese Leiter sollte nicht aus Gitter - wie ein Käfig - bestehen, sondern eine Weidenbrücke sein. Unter diesem Namen bekommt man die Brücken überall zu kaufen und durch den vorhandenen Draht sind sie in jede beliebige Form dauerhaft zu biegen. Warum nicht aus Gitter? Die Tiere sehen nicht so gut, sind aber wahre Fallkünstler. Wenn so ein kleines Tierchen nun eine Pfote in dem Gitter hat und dadurch runter stürzt, kann es sich schnell das Bein brechen.

Steppenlemminge trinken unterschiedlich. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass ein Wassernapf gerne auch als Swimmingpool genommen wird. Von daher bis ich zu Nippeltränken übergegangen. Das Wasser sollte natürlich stets erneuert werden. Diese Flaschen kann man gut mit etwas Sand und Wasser reinigen.

Laufräder sind immer beliebte Diskussionsobjekte. Ich habe immer welche angeboten. Oft wurden gebraucht, oft nicht. Sollte ein Laufrad angeboten werden, dann bitte nur eins ab 20 cm Durchmesser. Alles, was kleiner ist, führt zu einer unnatürlichen Rückenverkrümmung, die dem Lemming auf Dauer schadet.

Lemminge lieben es sich im Sandbad zu wälzen, zu futtern und es als Toilette zu verwenden. Das Sandbad sollte alle ca. 2-3 Tage sauber gemacht werden, da es sonst unangenehm anfängt zu riechen und der Lemming auch. Als Behälter kann ein Bonbon-Glas, eine schwere Keramikschüssel (Müslischale) oder ähnliches genommen werden. Hauptsache, es kann nicht nieder genagt werden. Als Sand langt einfacher, feiner Vogelsand, aus dem der Kalb und andere Unebenheiten raus gesiebt wurde. Ansonsten bietet sich natürlich Chinchillasand an.

Die Toilettenecken sollten alle 2 Tage entfernt und mit frischem Streu erneuert werden. Eine Komplettreinigung des Käfigs halte ich im Zeitraum von 4-5 Wochen für ausreichend. Allerdings bitte nie alles Streu erneuern! Es sollte immer genug Eigengeruch vorhanden sein.

Sollte es dazu kommen, dass sie einen bissigen Steppenlemming nach Hause holen, kann sein Verhalten viele Gründe haben. Erstens natürlich schlechte Behandlung oder nicht ausreichende Menschliche Kontakte. Das am nächsten Liegende ist jedoch, dass der Lemming zu früh von der Mutter weggenommen wurde und somit viel zu wenig sozialen Mutterkontakt hatte. Lemmingbisse tun weh und bluten! Das möchte ich hier nicht unerwähnt lassen. Aber ein paar Hasel-, Wal- oder Erdnüsse später müsste es sich geben. Bestechung ist alles!

Sollte man sich für ein Pärchen entscheiden, ist es auf jeden Fall ratsam das Männchen per Betäubungsgas kastrieren zu lassen. Viele Tierärzte trauen sich das nicht zu, da eine Operation bei so leichten Tieren ein gewisses Risiko in sich birgt. So sollte man genauer nach einem geeigneten Tierarzt Ausschau halten oder in einer Tierklinik nachfragen. Nach der Kastration sollte das Böckchen noch ca. 4-6 Wochen (unterschiedliche Aussagen der Tierärzte) getrennt gehalten.

ErnährungErnährung

Steppenlemminge leben in kargen Gegenden. Von daher sollten Nüsse und Sonnenblumenkerne ein Leckerli sein und bleiben. Mittlerweile gibt es ein sehr gutes Futter für Lemminge im Handel zu kaufen. Es sticht durch seinen Geruch hervor: Pfefferminze ist nämlich auch enthalten. Vorwiegend handelt es sich um getrocknete Kräuter aller Art und Sämereien. Aufwerten kann man das Futter mit Haferflocken und günstigem 0815-Körnerfutter, was auch gerne genommen wird. Frisches Gemüse ist wiederum Geschmackssache. Ein bisschen Salat, Gurke und Karotte hat noch nie geschadet. Der Salat sollte aber gewaschen und grob getrocknet werden. Für frisches Basilikum, Löwenzahn und etwas Gras überschlagen sie sich jedoch fast. Auch ein wenig tierisches Eiweiß wird manchmal gerne genommen.

 

In der Natur fressen sie wie folgt:

  • Wurzeln - 22 %
  • Kräuter - 40%
  • Sämereien - 36%
  • Larven/Insekten/Mehlwürmer - 2%

Absolut verboten ist Obst! Steppenlemminge sind sehr Diabetes anfällig.

Lemminge haben gelbliche Zähne, die stetig nachwachsen und somit immer gut abgenutzt werden müssen. Ich verwende dafür gute Rinde aus dem Wald, die ich in Wasser lege, mit heißem Wasser abspüle und dann im Backofen trockne. Wie unsere nachgezüchteten Tiere auf die Umwelt reagieren ist fragwürdig - aber man sollte es nicht ausprobieren.

ZuchtZucht

Sollte ein Paar einziehen und das Böckchen nicht kastriert werden, kann man davon ausgehen, dass nach einer Tragezeit von ca. 20 Tagen 1-8 Lemming-Babys das Licht der Welt erblicken. Da die Mutter nach der Geburt erneut gedeckt werden kann, kann jeder für sich hochrechnen wie viele Baby-Lemminge die Augen innerhalb eines Jahres öffnen. Ganz schnell wird aus dem heiß ersehnten Lemming-Wurf eine Lemmingflut und die Tierheime freuen sich nicht.

Warnung! Es gibt immer noch Menschen, die behaupten, die Wurfgröße oder ob überhaupt Würfe entstehen, hängt von der Größe des Geheges ab. Das ist schlicht weg falsch!

Also überlasst bitte das Vermehren erfahrenen Züchtern - alles andere geht auch an die Nerven, denn das Trennen der Geschlechter ist nicht ohne. Männchen können bei Stress ihre Hoden in die Bauchhöhle einziehen, was in der freien Natur durchaus sinnvoll ist, aber eine Geschlechterunterscheidung auch schwierig macht.

Bei erwachsenen Lemmingen zeigen sich die Hoden bei den Männchen recht deutlich. Bei Jungtieren ist es eher schwierig. Tipp hierzu: entweder am Fell im Genick hochnehmen und leicht auf die untere Hälfte des Bauches drücken. Wenn es ein Weibchen ist kommen keine Hoden zum Vorschein. Anderer Tipp: Lemming in ein großes Glas oder Faunabox geben und von unten schauen. Bei Weibchen ist der Abstand zwischen der Geschlechtsöffnung und dem After kleiner als bei den Böcken. Der Po ist bei den Weibchen auch etwas spitzer zulaufend, dafür bei den Männchen flacher.

KrankheitenKrankheiten

Diabetes - wie schon geschrieben - stets oft im Zusammenhang mit falscher Ernährung.

Zahnfehlstellungen und dadurch resultierende überlange Zähne: dazu soll es erst gar nicht kommen, indem man Mittel zum Nagen zur Verfügung stellt. Ansonsten hilft nur der Tierarzt, der die Zähne kürzt.

LiteraturLiteratur

AutorAutor

Text:

  • meiers zoo 05/2009

Bilder:

  • meiers zoo 05/2009